Allgemein

Lohner Triathleten mit tollen Ergebnissen beim größten Triathlon der Welt

Hamburg (ms) – Mit fast 10.500 Athleten, die sich der Herausforderung World Triathlon Hamburg in der Sprintdistanz am Samstag oder der Olympischen Distanz am Sonntag gestellt haben, zeigte sich Hamburg sportlich am Wochenende von seiner besten Seite. Im Hamburger „Schietwetter“ führte die Schwimmstrecke inmitten der Millionenmetropole durch die Binnenalster. Später folgten auf der Strecke weitere Highlights entlang der Alster, den Landungsbrücken, der „Elphi“, über die Reeperbahn und einem spektakulären Zieleinlauf auf dem Rathausmarkt. Laut Veranstalter befinden sich entlang der Strecke über beide Tage verteilt rund 300.000 Zuschauer, die Hamburg in eine Art Triathlon-Arena verwandeln.

Viele BWL-Triathleten machten sich ebenfalls auf den Weg, um in Hamburg dabei zu sein. Eine von ihnen war Charlotte Friedrich. Die Regionalliga-Starterin absolvierte die Sprintdistanz (500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5km Laufen) in einer Zeit von nur 1:08:49 h und kam nur 15 Sekunden hinter der Südafrikanerin Bridget Theunissen als zweite von 1.119 Frauen ins Ziel. Ebenfalls auf der Sprintdistanz unterwegs war Anja Penski, die mit einer Zielzeit von 1:30:23 h (AK-Platz 46) als 228. Frau die Ziellinie überquerte. Unter dem Beifall ihrer kleinen Tochter stürmte Franziska Fortmann nach ihrer Babypause mit einer Zeit von 1:38:26 h (AK-Platz 125) über den Hamburger Rathausmarkt durch den Zielbogen. Aufgrund des verregneten Samstags in Hamburg waren die Straßen nass. Tobias Münch wurde dies zum Verhängnis. Nach einer guten Schwimmzeit auf Platz 233 von 2.173 Startern liegend stürzte der Lohner auf der Radstrecke und musste von den Sanitätern verarztet werden. Am Ende erreichte er in einer Zeit von 1:31:14 h (AK-Platz 205) auf Platz 1.125 das Ziel. Am Sonntag starteten Barbara Hintze und Patrick Hake auf der Olympischen Distanz. In ihrem Heimrennen erreichte Barbara Hintze nach 2:49:40 h (AK-Platz 24) als 124. von 666 Frauen das Ziel. Patrick Hake war mit seinem Rennverlauf ebenfalls zufrieden und benötigte für die olympische Distanz 2:26:21 h (AK-Platz 34). Damit gelang ihm der 149. Platz unter 2.535  Startern.

Nach der Sprintdistanz für Jedermann am Samstag konnten die BWL-Athletinnen und Athleten nach beziehungsweise vor ihren Rennen noch das Einzelrennen der Elite genießen. Am Sonntagmorgen wurde den Zuschauern mit der Mixed-Team-WM ein weiteres Highlight geboten. Vor prall gefüllten Tribünen lieferten sich die deutsche und die französische Triathlon-Nationalmannschaft ein besonders spannendes Rennen um die Weltmeisterschaft und ließen den drittplatzierten Australiern mit einem Vorsprung von 21 Sekunden keine Chance. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen schafften Laura Lindemann, Valentin Wernz, Nina Eim und Justus Nieschlag es auf den sensationellen zweiten Platz. Am Ende trennten sie nur vier Sekunden vom Weltmeister aus Frankreich.