Allgemein

Alle Lohner Teams beim Silbersee-Triathlon aktiv – Damenteam siegt in der Landesliga

Am Sonntag, den 30.07.2017, waren alle Liga-Mannschaften vom TuS BW Lohne Triathlon im Einsatz. Die Regionalliga-Herren sicherten sich Platz neun. Die Damen holten sich den Tagessieg in der Landesliga. Die Landesliga-Herren landeten auf Platz 6.

Für alle Liga-Mannschaften stand die Olympische Distanz auf dem Aufgabenpapier. Nach tagelangen Regenfällen war der Himmel wolkenfrei und das Thermometer stieg am Nachmittag bis auf 28 Grad an. Aufgrund des knapp über 20 Grad Celsius warmen Silbersees waren Neoprenanzüge beim Schwimmen erlaubt – gute Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Triathlontag.

Für das Regionalliga-Team fiel der Startschuss um 09:00 Uhr, die Landesliga Herren starteten um 09:10 und die Landesliga Damen zu guter Letzt um 09:30 Uhr. Bei der Schwimmstrecke handelte es sich in Stuhr um einen 750m Rundkurs, der nach einem kurzen Landgang ein zweites Mal durchschwommen werden musste. Auf der Radstrecke erwartete die Athleten eine 40 Kilometer lange Wendepunktstrecke, bei der es von Stuhr aus in den Süden Richtung Syke ging. Dabei durften sich alle Athleten vor allem auf den ersten 20 Kilometern mit dem stetigen Südwind anfreunden. Der abschließende 10-Kilometer-Lauf führte die Athleten über drei Runden um den See und einen Fußgängertunnel der A1 hindurch.

Im Regionalliga-Team hatte Malte Schlömer die schnellste Zeit aller Lohner im Wasser (22:48 Min. / 40.). Neben ihm wurden David Riesenbeck, Tobias Penski, Patrick Olberding und Marvin Föhse von Kapitän Benedikt Hintze für den Start in Stuhr nominiert. Schon in der Wechselzone konnte Radspezialist David Riesenbeck den Rückstand von 50 Sekunden auf seinen Teamkameraden um einige Sekunden verkürzen, ehe er sich auf dem Rad (01:02:03 h) nach vorne katapultierte. Tobias Penski verlor auf der Radstrecke einige Sekunden, nachdem ihm die Kette bei einem Ausweichmanöver über dem Grünstreifen abflog. Auf der Laufstrecke zeigte er dafür eine umso stärkere Leistung und absolvierte die 10 Kilometer als Teamschnellster in einer Zeit von 38:55 Minuten. Dies reichte aber nicht mehr, um den auf dem Rad enteilten David Riesenbeck auf der Laufstrecke zu überholen. Sowohl Patrick Olberding als auch Marvin Föhse hatten nicht ihren besten Renntag erwischt. Marvin Föhses Kreislaufbeschwerden zwangen ihn auf der letzten Runde zur Aufgabe. In der Gesamtwertung gelangten somit David Riesenbeck (2:05:54 h / 29.), Tobias Penski (2:06:56 h / 37.), Malte Schlömer (2:08:29 h / 42.) und Patrick Olberding (2:14:47 h / 64.). Mit insgesamt 172 Punkten unterlag die Lohner Mannschaft nur hauchdünn Platz 8 (Hannover 96 II, 171 Punkte) in der Tageswertung. „Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, gerade weil gleich zwei Athleten nicht ihre gewohnte Leistung abrufen konnten“, fasste Kapitän Benedikt Hintze das Resultat zusammen. Nach vier von fünf Rennen klettere die Regionalliga-Mannschaft in der Tabelle um einen Platz nach oben auf Rang acht. „Mit dem Teamsprint in Bad Zwischenahn kommt auch noch ein Rennen, das uns tendenziell besser liegt“, resümierte Marvin Föhse. Das Saisonziel zwischen Endplatz 6 und 12 zu landen, wird somit sehr wahrscheinlich erreicht.

Die Damen starteten in Stuhr mit ihren zwei Leistungsträgerinnen Inga Hintze und Katharina Stark. Die Lohnerinnen mussten lediglich auf Verena Kruse (Mitteldistanz-Premiere in Danzig am 06.08.2017) und Janina Timmermann (krank) verzichten. Schwimm-Ass Theresa von Lehmden kam mit 25:04 Minuten als zweitschnellste Frau der Landesliga aus dem Wasser. Auf dem Rad spielte Inga Hintze nach ihrer Schwimmzeit von 28:03 Minuten ihre Stärke aus und fuhr sich mit einer Radzeit von 1:08:22 Stunde bis auf Position zwei vor. Damit war sie fast eine Minute schneller als die zweitschnellste Radfahrerin der Liga. Der späteren Zweitplatzierten nahm sie fast fünf Minuten auf der 40 Kilometer langen Strecke ab. Mit einer Zeit von 43:58 Minuten auf dem abschließenden 10-Kilometer-Lauf sicherte sie sich den Tagessieg in der Landesliga. Für Katharina Stark startete das Rennen erst nach dem Schwimmen (33:40 Min.), nachdem sie mit den letzten Damen aus dem Wasser kam. Die sechstschnellste Radzeit (01:10:24 h) der Landesliga und die mit Abstand schnellste Laufzeit (39:41 Min.) aller Regionalliga- und Landesligadamen ließ die deutsche Duathlonmeisterin ihrer Altersklasse an fast allen Damen vorbei bis auf Platz 5 (2:23:46 h) rauschen. Theresa von Lehmden (2:28:43 h / 12.) komplettierte das Wertungstrio. Barbara Hintze (2:41:27 h / 37.) und Claudia Gluche (02:56:14 / 51.) finishten jeweils ihre erste volle Olympische Distanz Freude strahlend. „Heute konnten wir feststellen, dass wir auch mit den Regionalliga Damen mithalten können“, resümierte Katharina Stark. In der Tat: In der Tabelle der Regionalliga Nord wären sie auf den Positionen 4, 8 und 16 gelandet. 28 Punkte hätten am Sonntag sogar zu Platz 1 gereicht, da Tagessieger Kaifu-Tri-Team Damen II drei Punkte (dann 29) zusätzlich kassiert hätte. Im Aufstiegsrennen ist allerdings noch alles offen. Das vorletzte Rennen findet in voller Mannschaftsstärke in Wilhelmshaven am Stoppelmarktsamstag statt.

Bei den Landesligamännern gingen gleich acht Athleten an die Startlinie, welche auf ihren Kapitän Bernd Eick (Radunfall) verzichten mussten. Die fünf schnellsten Athleten hiervon waren Jamal Frerichs (2:09:09 h / 10.), Rene Meyer (2:12:40 h / 24.), Patrick Hake (2:18:45 h / 49.), Nils Rawe (2:21:06 h / 62.) und Marius Dettmer (2:21:44 h / 67.) Der schnellste Schwimmer der Landesligatruppe war Jamal Frerichs (23:10 Min.), der mit einer Laufzeit von 38:46 Minuten sogar eine schnellere Laufzeit als die Lohner Regionalliga-Herren verbuchen konnte. In einer abstrakten Nebenrechnung fand Rene Meyer heraus, dass wenn man die Schwimmdifferenz zwischen Malte Schlömer und ihm auf Maltes Zeit addiert wird, beide Athleten exakt die gleiche Zeit (2:12:40 h) gehabt hätten. Neben den fünf komplettierten Markus Kruse (2:31:39 h / 110.), Matthias Fortmann (2:40:20 h / 132.) und Jens Deters (2:42:54 h / 137.) das Landesliga-Team. In der Tageswertung bedeuteten 212 Punkte Platz 6.

Außerhalb der Landesliga Teamwertung startete Carsten Höhle auf der Olympischen Distanz in der offenen Wertung mit einer Zielzeit von 02:18:11 h. Auf der Sprintdistanz (750m – 20 km – 5 km) starteten zudem Patrick Föhse (01:10:19 h / 12.) und Nicole Walker-Olberding (1:21:50 h / 6.). Beim Volkstriathlon (500m – 20 km – 5 km) erreichten Dominic Sander nach (1:19:08 / 44.) und Anneke Hugenberg (1:27:59 h / 19.) das Ziel.